Die Geschichte der Silbersee trophy

Diese drei Jungs und eine Einladung zu einem Turnier am 09.05.2015 sind  der Ausgangspunkt für die Entstehung der Silbersee Trophy.

 

Sie wurden als einzige "Externe" bei einem vereinsinternen Turnier vom TC Lienz eingeladen. Was die Jungs total imponierend fanden war, sowohl die Durchführung des Turnieres als auch die Tatsache, dass jeder Spieler einen Pokal bekommen hat.

 

Die erste Frage an mich bei der Heimfahrt war dann auch, warum unser Club so was nicht macht - und allein diese Frage hat mich animiert etwas zu unternehmen.

 

Es war mir klar, dass für ein Turnier in dieser Form nur ein Tennisclub bzw. eine Tennisanlage in Frage kommt, welcher mich mit aller Kraft unterstützt und mir die Freiheit gibt, dieses Vorhaben zu realisieren. Mit dem Tennisclub Silbersee,  im Speziellen mit dem Präsidenten Günther Weiß und dem Obmann Stellvertreter und Platzwart Kurt Prettner, habe ich zwei kongeniale Partner gefunden, die mich unterstützen und gewähren lassen.

 

Das war die absolute Voraussetzung ein Turnier für die Kids vom VAS zu entwickeln, nach dem sie sich gesehnt hatten. Somit wurde im Jahr 2015 die Silbersee Trophy zum Leben erweckt. Meine Hoffnung das 4 - 6 Jugendliche vom VAS teilnehmen würden, wurde getoppt. 11 Spieler (Mädels und Jungs) haben sich spontan genannt und mich sprachlos gemacht ... was normalerweise gar nicht so leicht ist. Da es immer mein Ziel war, viele Spiele für die Teilnehmer möglich zu machen, wurde die erste Silbersee Trophy von Mai bis September durchgeführt und es wurde mit dem System "Jeder gegen Jeden" gespielt!

Schon am Beginn war es schön zu sehen, dass das Turnier nicht nur bei den Kids angekommen war, sondern auch bei den Eltern.

Der Spaß und die Freude gepaart mit doch emotionellen "Derbys" unter Freunden war von diesem Beginn weg immer ein Begleiter des Turnieres.

 

So sonnig der Start und der Ablauf des Turnieres im Jahre 2015, war es am Finaltag leider kühl, doch die Stimmung war trotzdem sehr gut. 

 

Was mich persönlich gefreut hat war die Tatsache, dass keine 6 Monate vergangen waren, wo 3 Jungs (Maxi, Lito und Lucas) diese ausschlaggebende Frage getätigt hatten und ich sie mit diesem Turnier erfüllen konnte.

Wenn man genau hinsieht erkennt man auch, dass schon damals viele Pressefotografen am Werk waren!

 

Die unglaubliche Resonanz von Kids und Eltern hatte mich nach einer dringend benötigten Erholungsphase ermuntert, ein weiteres Jahr die Kraft und Energie zu bündeln und dieses Turnier noch einmal zu wiederholen.

 

 

Noch einmal wollte ich das System „Jeder gegen Jeden " über das ganze Freiluftjahr spielen lassen mit einem Finale, das würdig sein sollte. Mein erster Teilnehmerrekord wurde aufgestellt.14 Mädels und Jungs vom VAS hatten sich genannten um bei der Silbersee Trophy 2016 teil zu nehmen. Es war echt ein Wahnsinn  wie innerhalb von 2-3 Tagen 14 Nennungen da waren.

 

Dieses System „Jeder gegen Jeden " hat jedoch sehr viel Kraft gekostet und viel Zeit Management. Am Ende Richtung Finale wurde mir bewusst, dass das in dieser Form nicht mehr stattfinden wird können. Umso mehr wollte ich ein Finale organisieren  das würdig sein sollte für das Ende des Turnieres in dieser Form.

 

Es war in jeder Hinsicht einzigartig. Am 24.09.2016 fanden die letzten Spiele statt und die Siegerehrung war echt ein Hammer.

 

Nicht nur, weil der Wettergott Erbarmen hatte.

 

Nicht nur, weil so viele  Spielerinnen und Spieler tolle Leistungen gezeigt hatten.

 

Nicht nur weil so viele Eltern sich Zeit genommen hatten um dabei zu sein.

 

Nicht nur weil Mentaltrainer Tatschl uns besuchte und mit Rat und Tat den Eltern zur Verfügung stand.

 

Nicht nur  weil der „Gottfather of Rock´n Roll „ die Feier zu etwas machte  was genial war.

 

Nicht nur weil ich das Ende dieses Turnieres verkündet hatte und in diesem Moment auch wirklich dachte,  dass es zu Ende ist.

 

 

Sondern vor allem war es deswegen ein Hammer, weil Alle die anwesend waren den Moment zu dem gemacht haben, was er war…..Einzigartig!

Das Jahr 2017 verlief lange Zeit  ohne den Gedanken an die Silbersee Trophy…trotzdem war der Gedanke daran immer präsent. Bei den Besuchen von anderen Turnieren mit vielen Gesprächen von ehemaligen Teilnehmern und deren Eltern und durch das permanente Nachfragen der Jugendlichen vom VAS bzgl. neuem Turnierformat ,kam mir schlussendlich der Gedanke, ein Turnier zu kreieren,  welches auf hohen Niveau, mit Menschen die Fairness auch Leben,  dem Weglassen der ITN Bürde und eine entspannten Atmosphäre zusammenfassen sollte.

 

Spontan kam mir der Gedanke , dass diese Form als Einladungsturnier am besten zur Geltung kommen kann und  das Silbersee Trophy Einladungsturnier 2017 war geboren. Mein Traum war, dass ich das Turnier für andere Spieler öffnen wollte. Da ich doch einige Jugendliche aus Kärnten gekannte habe, war dieser Wunsch schon tief in mir, dieser Trophy einen anderen Touch zu geben.

 

Und wieder hat mich die Schnelligkeit der Nennungen überrascht. Ich hatte noch nie ein Wochenendturnier durchgeführt oder organisiert und 15 Nennungen (10 Jungs + 5 Mädels) lagen am Tisch. Die ersten Jugendlichen aus ganz Kärnten waren nun dabei. (Emma Fink aus Feldkirchen bei den Mädchen sowie Tobias Bacher von Velden, Herbst Alexander von Klagenfurt und Polainer Elias von Völkermarkt, Pecksieder  Marco von Klagenfurt , Ennio Murauer vom Millstättersee und Rohseano Thomas von Feldkirchen ). Leider hatten die ersten Schultage dann Opfer gefordert und bis knapp vor Spielstart am 23.09.2017 fielen einige Spieler aus. Aber auch davon lebt die Silbersee Trophy ….Spontanität und Entspanntheit bei den Teilnehmern.

 

Kurzfristig wurden neue Gruppen gewählt und tolles Tennis war der Dank. Es gab hier das erste Mal eine Trennung in eine  weibliche und männliche Gruppe.

 

Das einzige was mir dieses Mal nicht ganz hold war, war das Wetter . Die Erfahrung die ich aber mit diesem Turnier gemacht hatte, war äußerst positiv. Immer wieder betonen muss ich aber ehrlicherweise , dass mich die absolut positiven Reaktionen und Äußerungen der anwesenden Personen animiert und weitergebracht hat. Es war mein erstes Turnier in dieser Form und ich denke es war gut so wie es gewesen ist.

Ich habe aber erkannt,  dass zu dieser Zeitpunkt im September doch sehr viele die eigenen Vereinsmeisterschaften spielten und viele Spieler schon müde von der langen Saison waren. Somit war klar ,Veränderungen mussten wieder Mal her.

 

Ein neuer Termin …neue Überlegungen…eingebettet in bestehende und gut funktionierende Gegebenheiten, Strukturen und Location.

 

Der neue Termin wurde gefunden und wird definitiv beibehalten. Der Übergang zwischen Hallensaison und noch vor den ersten Meisterschaftsspielen ist genau das,  was sich viele wünschten. Außerdem wollte ich für den Sieger was verändern und hatte mit Dominique Petschnig genau die Person  die meine Gedankengänge ausführen und auf ein Bild bringen konnte. Entstanden ist dadurch ein Bild  was für den Sieger persönlicher nicht mehr sein kann- ein Original - hergestellt von Dominique Petschnig! 

Nicht weniger spannend war dann die Gedankenentwicklung im Hinblick auf was Neues mit der Erfindung des Überraschungsgastes. Dabei haben mir einige Turniere im Winter geholfen ,jemanden zu finden , der super Tennis mit fairen Auftreten vereint. Umso erfreuter war ich natürlich , das sie meiner Anfrage positiv gegenüberstand und sich einer „Meute hungriger Löwen“ entgegenstellte. Ich freue mich heute noch darüber, dass sie dabei war…und hoffentlich wieder dabei sein wird – Julia Speiser. 

Was sich dann 2018 in diesen beiden Tagen abspielte  war für mich überwältigend. So viele Teilnehmer die der Einladung gefolgt sind. Der einzige Wehrmutstropfen war,  dass der Mädchenbewerb mangels Anmeldungen nicht durchgeführt werden konnte. Da liegt es an mir, durch Engagement zu versuchen , diesen Bewerb wieder zum Leben zu erwecken.

 

 Aber so viele tolle Spiele die die Jungs gezeigt haben…jedes Spiel ein Klassiker in seiner Art und Weise. Losgelöst vom ITN Druck waren es hervorragend geführte Spiele mit äußerstem Respekt füreinander. Natürlich auch oft mit Schmerz über die Niederlage, was einem ja so menschlich macht und dazugehört. Jedoch spätestens beim nächsten Spiel wieder lächelnd und fokussiert. Wie im realen Leben …manchmal oben ..manchmal unten……aber niemals aufgeben und weiterkämpfen…aber auch respektieren , wenn jemand an diesem Tag besser war.

 

Unglaublich auch die Eltern und Zuschauer , die zwei Tage mit den Leistungen ihrer Kinder erfreut wurden und ihre Zeit  in entspannter Atmosphäre  auf der Silbersee Anlage genussvoll verbracht haben. Wunderbar war auch der erste Besuch des Tennispräsidenten Hugo Fürstler. Es war sehr bemerkenswert, dass er bis zum Ende des letzten Finalspieles dabei geblieben ist und die Siegerehrung dementsprechend aufgewertet hat.

Mit den vielen Glückwünschen über eine gelungene Veranstaltung – bei diesen Spielern, bei diesem Publikum , bei diesem Wetter …..ein leichtes Unterfangen , bleibt nur mehr der Blick  nach vorne ……auf das 5 Jahre Jubiläum 2019.

 

Ich hoffe Ihr seid auch in Zukunft wieder mit so viel Elan dabei und wertet das Turnier mit eurer Anwesenheit und euer Lockerheit auf.  Na dann ….   Let´s Go!

 

 

Erich Petschnig